App Review (1) – The Walk

App Review (1) – The Walk

Gehen ist langweilig? Dass muss nicht sein! The Walk ist ein Versuch, den Geh-Monster in dir wieder in Bewegung zu setzen!

Beim Start der App beginnt man mit Episode 1. Man bekommt eine Karte angezeigt, in der Ziele abgelaufen werden müssen, um die Audio-Geschichte, die in dieser App hinterlegt ist, freizuschalten. Da die Story nur durchs Gehen häppchenweise freigeschaltet wird, bekommt man an den Checkpoints, wo die nächste Audio-Datei gestartet wird, die Zeit in Minuten angezeigt. So weiß man immer, wann man den nächsten Abschnitt hören kann. Allerdings ist das Ganze mit dem Pedometer des iPhone 5S gekoppelt: Bleibt man stehen, so geht die Minutenanzeige auch nicht weiter. Man muss also gehen, damit man die Episode durchspielen kann.

Die Geschichte kurz angerissen: Man kommt durch Zufall in ein Geschehnis rein, wo eine Bombe explodiert, genauer ein EMP. Von da an ist man nur noch auf der Flucht, welches eben das Gehen in der realen Welt anstacheln soll. Mehr soll aufgrund der Spannung nicht verraten werden, nur das: Die Geschichte ist durchaus spannend gestaltet, allerdings in englischer Sprache mit schottischem Akzent. Man muss kein Englisch-Experte sein, aber man muss schon gute Englisch-Kenntnisse haben, ansonsten werdet ihr nicht viel Spaß mit der App haben. Hin und wieder kommt auch ein Minispiel vor, wie z.B. das Erfassen/Erreichen von vielen Soldaten innerhalb von 24 Stunden.

Dass ich nicht die vollen 5 Sterne für diese grundsätzlich sehr gute Idee gebe, Fitness und Spiel in eine App zu packen, liegt an 3 Dingen:

1. Sobald man das Display des iPhones ausschaltet, um Akku zu sparen, zählt der Pedometer nicht weiter. Dadurch verringern sich die Geh-Minuten nicht und man kommt nicht weiter, was zum Frust führt. Bei eingeschaltetem Display ist das alles kein Problem. Ob das an einer Beschränkung seitens Apple liegt, oder die App in der Hinsicht nicht funktioniert (obwohl die Bilder in der Einführung das einem so suggerieren), kann ich leider nicht sagen.

2. Die Karten sind leider fiktiv. Ich bin davon ausgegangen, dass via Apple Maps die Ziele auf eine Karte in deiner Umgebung projiziert werden. Das hätte das Erlebnis mit der realen Welt besser verschmelzen können. Vor allem in Bezug auf: Gehe diese Extrameile mehr, dann bekommst du mehr Bonusse freigeschaltet. Dies ist aber meine persönliche Meinung, das dieses Feature ein Knaller gewesen wäre.

3. Die Stille. Zwischen den Audio-Sequenzen ist einfach nichts. Es dauert Minuten, bis man wieder etwas freigeschaltet hat, und in der Zwischenzeit ist einfach nichts. Man kann zwar seine eigene Musik dann anmachen und hören, aber man taucht nicht in die Story so richtig ein, auch wenn sie spannend ist. Spannung erzeugt man durch Kontinuität und wenn so lange Leerphasen drin sind, wird der eine oder andere die Lust daran verlieren.

Fazit: Nichtsdestotrotz ist der Ansatz der Fitness App gut gemacht. Man merkt an vielen Stellen durchaus die Liebe zum Detail: In der Geschichte, in den Aktueren, die ihre Stimmen zu der Geschichte leihen, die Karten usw. Auch der Preis von noch derzeit 3,59 Euro (Einführungspreis) ist aus meiner Sicht nicht zu hoch, auch wenn der eine oder andere das anders sehen wird. Daher:

stars3
The Walk – Fitness Tracker and Game

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>